Mit dem Lied durch Wald und Flur

Feuilleton | Reisebericht: Miriam Damev | aus FALTER 50/12 vom 12.12.2012

Für Brot und Wein bringt Mezzosopranistin Angelika Kirchschlager das Lied unter die Leut’

Nein, einen Gefängnisausbruch erlebt man nicht alle Tage. Angelika Kirchschlager und ihr Pianist Robert Lehrbaumer sitzen gerade in einem Wirtshausgarten im oberösterreichischen Garsten, als plötzlich ein Mann über die Wiese rennt, dicht gefolgt von schwerbewaffneten Polizisten mit ihren Hunden. Kirchschlager erzählt die skurrile Begebenheit und muss dabei lachen. "In der Justizanstalt Garsten sitzen die ganz harten Jungs.“

Ein flüchtiger Häftling zu Schubert und Mahler, das hat es in sich. Nur wenige Stunden später singt Kirchschlager im winzigen Schlüßlberg vor einem beseelten Publikum. Es ist die letzte Station der Liederreise, bald geht es zurück nach Wien.

Drei Wochen lang sind Angelika Kirchschlager und Robert Lehrbaumer im Juni quer durchs Land gezogen, "um das Lied unter die Leut’ zu bringen“. Ursula Magnes ist mitgereist und hat die vielen eindringlichen Momente, die skurrilsten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige