7  Sachen, die Sie über den WINTERDIENST eventuell nicht wussten

Stadtleben | aus FALTER 50/12 vom 12.12.2012

Die Schneeexekutoren der MA 48?

Genau. Wenn Wien im Schnee versinkt, sind 1400 Mitarbeiter der MA 48 im Einsatz. Notfalls können zusätzliche 400 Streuarbeiter einspringen.

Wie viele Fahrzeuge sind unterwegs?

362 Räum- und Streufahrzeuge, 32 Kleingeräteträger sowie 22 Kleintraktoren schaufeln ein Straßennetz von 2800 Kilometern Länge frei. Insgesamt beträgt die in Wien zu betreuende Fahrbahnfläche etwa 23 Millionen Quadratmeter. Außerdem ist die MA 48 auch für mehr als 540.000 Laufmeter Gehsteige, Stiegen und Geh- und Radwege zuständig.

Aber fallen die Gehsteige nicht in die Verantwortung der Hauseigentümer?

Richtig, grundsätzlich sind für die Räumung der Gehsteige die jeweiligen Liegenschaftseigentümer zuständig.

Was nun: Salz oder Splitt?

Wegen der Feinstaubvermeidung leider auch Salz.

Wieso leider?

Wegen hunderttausender blutiger Hundpfoten, die an den 50.000 Tonnen verstreutem Salz leiden. Andererseits konnten dank der Feuchtsalztechnologie die bislang 133.500 Tonnen Splitt auf 720 Tonnen (im vergangenen Winter) reduziert werden.

Wie sieht’s mit den Radwegen aus?

Aufgeräumt. Seit vorigem Jahr wird ein 255 Kilometer langes Winterbasisradwegenetz von der MA 48 betreut.

"Wiener Pflugzeug“, "Doppelklinge“, "Flockenwickler“: Was hat es mit den Sprüchen auf den Pflügen auf sich?

Offenbar versuchen die MA 48 den Schnee mit Schmäh zum Schmelzen zu bringen, und weil die Wiener die Sprüche so lustig finden, gibt es heuer noch mehr davon.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige