Schön von hinten

Erstbesuch: Christopher Wurmdobler | Stadtleben | aus FALTER 50/12 vom 12.12.2012

Wiens neuer Hauptbahnhof ging in Betrieb. Also jedenfalls ein kleiner Teil davon

Eines steht fest: Mehr als zwölf Gleise und mickrige sechs Bahnsteige wird Wiens neuer Hauptbahnhof nicht haben. Denn nach Gleis zwölf, das mit den Gleisen neun bis elf vergangenen Sonntag in Teilbetrieb ging, ist der Bahnhof auch schon wieder zu Ende. Beziehungsweise befindet man sich dann auf dem Bahnhofsnachplatz. Der heißt freilich nicht so, sondern trägt den Namen Gerhard-Bronner-Straße - benannt nach dem Kabarettisten - und wird wohl momentan noch von den wenigsten Taxilenkern gefunden.

Der Bahnhof ist schön von hinten und sieht derzeit noch aus wie ein Provinzbahnhöflein. Das ist deshalb auch ganz passend, weil bis zur Fertigstellung und Inbetriebnahme des restlichen Areals 2015 (inklusive Shoppingmall und allem, was dazugehört) ohnehin nur Regionalbahnen hier halten.

Der Teilstart "Wien Hauptbahnhof“ ging mit allerhand weiteren Neuerungen bei den Öffis einher. Der "Südtiroler Platz“ wurde

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige