Hirsche röhren

Stadtleben | Lokalkritik: Florian Holzer | aus FALTER 50/12 vom 12.12.2012

Die Getränkeausgabe "Sand in the City“ fand Platz zum Überwintern

Sicher alles nur Zufall. Dass das neue Lokal von Peter und Andrea Jöbstl so heißt und sich auch ganz ähnlich schreibt wie eine rechtsnationale Blut-&-Boden-Schlagerband aus Südtirol. Und dass Peter Jöbstl, der seit 2007 im Eislaufverein das Open-Air-Getränke-Event "Sand in the City“ veranstaltet, den martialischen Auftritt mit dem eisernen Kreuz liebt.

Das Ehepaar Jöbstl übernahm im Oktober jedenfalls das ehemalige "Glasberg“, eine Bar, die auch in ihrem sommerlichen Sandspektakel vertreten und deren herausragende Eigenschaft es war, im ehemaligen "Mühlbach“ und noch ehemaligeren "Saci“ situiert zu sein (die beide gute Lokale waren), und nannte das Lokal also "Freiwild“.

Wie schon bei den Vorgängerlokalen wird hier auf drei Ebenen gespielt, im Erdgeschoß eine Bar mit kupferner Schankanlage, Ziegelwänden und einem kleinen Balkon, in der Mitte ein loungeartiger Bereich mit offenem Kamin, Tierfellen, Einblick


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige