Mehr davon: Wild-Spezialitäten

Stadtleben | aus FALTER 50/12 vom 12.12.2012

Wild ist das beste Fleisch, das man in Österreich bekommen kann. Kein Tier wird so artgerecht gehalten, keine Fütterung ist natürlicher, keine Tötung erfolgt so stressfrei wie die durch einen (im Idealfall korrekt platzierten) Schuss. Reh, Hirsch und Wildschwein kennen keine Medikamente, keine Zwangsmast, keinen Käfigstress, keine Tiertransporte. Das Fleisch dieser Tiere ist entsprechend köstlich, vom nachhaltigen Mehrwert ganz zu schweigen. Dennoch ist Wild kulinarisch gesehen ein absolutes Randthema, wird im Herbst bei "Wildwochen“ ein bisschen mit süßen Saucen und Preiselbeermarmelade dargebracht, und das war’s dann auch schon. Die Italiener freuen sich, der Großteil des heimischen Wildbrets wird nämlich dorthin exportiert, wo man Gutes zu schätzen weiß. Hier gibt’s Wild einigermaßen regelmäßig:

Artner in der Hermesvilla Okay, Martin Kammlander kocht hier nicht mehr und im Winter ist das Restaurant ganze zwölf Stunden pro Woche offen. Aber: Im Gegensatz zu den immer

  315 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige