Kritiken

Erstbesteigung der Burgtheater-Feststiege

Lexikon | Bettina Hagen | aus FALTER 50/12 vom 12.12.2012

Dorothee Hartinger besteigt die Feststiege des Burgtheaters immer wieder. Sie ist ihr Jagd- und Almhütte, Wald, Wiese und Gebirge zugleich: eben jener Ausschnitt der Welt, der einer Frau in dem Roman "Die Wand“ von Marlen Haushofer geblieben ist. Drum herum gibt es eine unsichtbare Grenze und kein menschliches Leben mehr. Also ist sie auf sich selbst und ein paar Tiere angewiesen. Die Natur, der Wechsel der Jahreszeiten und Freud und Leid mit den Tieren bestimmen das einfach gewordene Leben, in das sich die Frau immer mehr fügt. Obwohl einen Hartinger in ihren Bann zieht, entfalten sich die feinen Töne und Stimmungen dieses Textmonumentes wohl doch am besten bei der eigenen Lektüre.

Burgtheater, Feststiege, So 21.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige