Es fährt ein Zug nach Nirgendwo? Zielgerichtete Tipps für die Vorweihnachtszeit

Lexikon | Vorschau: Tiz Schaffer | aus FALTER 50/12 vom 12.12.2012

2009 haben sich Musiker von Bands wie Naked Lunch oder A Life A Song A Cigarette zusammengefunden, um die Formation Nowhere Train zu gründen, einfach loszufahren und österreichweit zu spielen. Am Freitag um 20 Uhr wird das Quintett in der Grazer Postgarage zu sehen sein.

Auch der Musiker und Liedermacher Der Nino aus Wien schert aus: gemeinsam mit Natalie Eva Ofenböck und der Schnitzlerband wird er zwei Werke von Arthur Schnitzler, "Leutnant Gustl“ und Fräulein Else“, in der Grazer Scherbe neu montieren, verfremden und mit einem musikalischen Anstrich versehen. "Fräulein Gustl oder Ich muss auf die Uhr schau´n“ geht um 21 Uhr über die Bühne. Und im Grazer Stockwerk werden die Jazz-Freigeister Peter Brötzmann, Marino Pliakas und Michael Wertmüller als Full Blast am Sonntag um 20 Uhr für einen "Sound-Orkan“ zwischen Free Jazz, Ambient und Neuer Musik sorgen.

Auch das Grazer Literaturhaus hat vor Weihnachten noch was zu bieten: "Ein Regenbogen kennt kein Heimweh“ ist zwar ein etwas schmalziger Titel für ein Buch, von Lebensentwürfen chinesischer Frauen zu erfahren, dürfte aber interessant werden. Schon aufgrund der ausführenden Literatinnen: Etwa Barbara Markoviæ, Angelika Reitzer oder Lydia Mischkulnig. Sie haben sich mit chinesischen Frauen getroffen und ihre Eindrücke verarbeitet, die Lesungen finden am Dienstag um 19 Uhr statt. Einschließlich bis diesen Freitag ist auch noch "Porträt des Dichters in seiner Abwesenheit“ zu sehen. Die Ausstellung zeigt Fotografien von Lillian Birnbaum, die sie in der Nähe von Paris von Dichterfürst Peter Handke im Laufe der letzten Jahre gemacht hat.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige