Vor 20 Jahren im Falter  Wie wir wurden, was wir waren

Liab warst!

Falter & Meinung | aus FALTER 51/12 vom 19.12.2012

Bei der Blattkritik danach hat es gewiss geheißen: gute Nummer. Dabei gab es 1992 noch kein "Best of Böse“. Aber Roland Kobergs und Peter A. Krobaths Porträt des Kammerschauspielers Fritz Hakl, der den 60. Geburtstag feierte, kann man nicht anders als berührend nennen. Hakl, aus der Steiermark stammend, begann seine Karriere mit 16 im "Liliputanervarieté“ im Wiener Wurstelprater, wurde 1966 ans Burgtheater engagiert und spielte auch in Volker Schlöndorffs Verfilmung der "Blechtrommel“ mit, als Oskar Matzeraths Onkel.

Damit wurde er auch in seinem Heimatort Anger zum Star. "Wenn du Burgschauspieler bist, das zählt fast gar nix im Dorf, im Gegenteil: So viel Geld, was das kost! Aber für den Film habn s’ ein Extra-Plakat drucken lassen, Fritz Hakl in der Blechtrommel!‘, das haben s’ dann auch angschaut und nachher zu mir gsagt:, ich hab dich gsehen, liab warst, das war liab, wie’s da marschiert seids.‘ Was soll das heißen, liab? Das sagt ja nix, das ist keine Kritik.“

Klaus Nüchtern und Thomas Seifert trafen Simon Wiesenthal und sprachen mit ihm über den Fremdenhass in Europa und den Völkermord in Jugoslawien. Werner Vogt berichtete in seiner Eigenschaft als Mitglied des Helsinki-Komitees über seinen Aufenthalt im Kosovo und über serbischen Staatsterrorismus. Carolin Giermindl besuchte in Wien Flüchtlingsbetreuerinnen und Peter Menasse beschrieb, wie es ist, bosnischen Flüchtlingen Deutschunterrichte zu geben: Man darf über alles, nur nicht über den Krieg sprechen.

Ein echter Schwerpunkt! Es geht noch weiter. Das N-Wort war noch nicht tabuisiert. Immerhin musste man es bereits in Anführungszeichen setzen. Wolfgang Lamprecht gegenüber nahm sich der Verhaltensforscher Otto Koenig "neger“mäßig kein Blatt vor den Mund. Und Andrea Kästle deckte das Trügerische an der Multi-Kulti-Idylle Naschmarkt auf.

Nicht genug der Kritik: das Stadtleben brachte den Kirchentest! Getestet wurden unter anderem Messdauer, Zustand der Bänke, der Heizung, Aufdringlichkeit und politische Haltung des Priesters. AT


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige