Gelesen

Politik | Stefan Hayden | aus FALTER 51/12 vom 19.12.2012

Bücher, kurz besprochen

Piratenschiff bei Windstille

Ist das große Entern abgesagt? Nach einem kurzen Frühling für Österreichs Piraten sind sie (mit Ausnahme kleiner Strohfeuer wie jüngst in der Steiermark) aus der öffentlichen Aufmerksamkeit wieder weitgehend verdrängt worden. Während sie mühsam an Programmen basteln, um bei der Nationalratswahl 2013 zu reüssieren, sitzt das Team Stronach schon im Nationalrat - ohne Wahl und ohne Programm.

Aber auch die Erfahrungen der deutschen Schwesternpartei mit dem politischen Alltag lassen Zweifel aufkommen, ob Piraten und ihre Beteiligungskultur mit parlamentarischer Demokratie kompatibel sind. Wer nachlesen will, was die selbsternannten Freibeuter ausmacht, sollte den profunden Sammelband "Unter Piraten“ von Bieber und Leggewie lesen. Aus allen gebotenen Richtungen nähern sich die Autoren dem Phänomen: Es geht um Nerdkultur und Urheberrecht, um Geschlechterpolitik und Organisationsaufbau.

Christoph Bieber, Claus Leggewie (Hg.): Unter Piraten. Transcript, 243 S., € 19,80


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige