Critical X-mas

Stadtleben | Predigt: Matthias Dusini | aus FALTER 51/12 vom 19.12.2012

Familiäres Burnout, Baumsterben und Gänsemord: Weihnachten ist das Fest der Finsternis. Gibt es eine Erlösung?

Der Kerzenschein spiegelt sich in den Augen der aufgeregten Kinder wider. Unter dem festlich geschmückten Tannenbaum stapeln sich die Geschenke. Alles glitzert, alles glänzt, und ist er nicht niedlich, der Knabe im lockigen Haar? In der Krippe liegt das Jesuskind, umsorgt von seiner Mutter Maria und Josef, den wir hier der Einfachheit halber Vater nennen. Aus der Küche zieht der Duft einer gebratenen Gans in die gute Stube. Und jetzt alle: "Sti-hi-lle Nacht, Hei-lig-ge Nacht …“

Es wäre ja so einfach: Eine Familie trifft sich, um gut zu essen und zu trinken. Die Kinder dürfen länger aufbleiben, und jeder schenkt dem anderen etwas, als Zeichen dafür, dass er ihn lieb hat und dankbar ist. Und Friede den Menschen auf Erden!

Aber es ist alles nicht so einfach. Der Tannenbaum wurde diesmal nicht gefällt, sondern steht in einem mit Erde gefüllten Topf. Damit er nicht stirbt,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige