Im Kirchenasyl

Politik | Reportage: Florian Klenk | aus FALTER 02/13 vom 09.01.2013

Die Besetzung der Votivkirche gerät zur großen Stunde der Caritas. Wie es einem Mitarbeiter gelang, Krone, ÖVP und eine neue Generation von Asylaktivisten zusammenzubringen

Es ist Donnerstagnacht, draußen fegt ein eisiger Wind über die Votivkirche, und drinnen im Dom klopft einer an die Sakristei.

"Herein“, sagt Klaus Schwertner. Langsam öffnet sich die schwere Tür. Was ist los? Wieder Betrunkene vor dem Kirchentor? Erneut ein Flüchtling, der mit Selbstverbrennung droht?

Ein Pakistani, eingemummt im Daunenmantel, tritt ein. Höflich teilt er mit, drüben im Matratzenlager sei wieder einer kollabiert.

Klaus Schwertner schiebt seine Pudelmütze gerade, dämpft die Gauloise aus und eilt im Laufschritt ins Dunkel des Kirchenschiffs. Da liegt einer und redet nicht mehr, umringt von Caritas-Helferinnen und Flüchtlingen. Schon kommen die Johanniter mit einer Bahre und führen ihn weg.

Dreimal wurde in dieser klirrend kalten Nacht ein Flüchtling ins Spital gebracht. Schwertner sagt: "Man


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige