Wie gedruckt

Pressekolumne

Medien | Nina Horaczek | aus FALTER 02/13 vom 09.01.2013

Die Kronen Zeitung hat einen neuen Grund gefunden, sich vor der EU zu fürchten. Nach der Gurkenkrümmungsverordnung geht es um das Gürkchen. Nicht um irgendeines, sondern um das zwischen den Beinen des Mannes. Denn der Penis "sei keine Konfektionsware“, schreibt Krone-Sexkolumnistin Gerti Senger. "Er kann krumm, kurz, dick, lang, füllig, barock oder gotisch schlank, rosig oder bleich sein - aber ist er EU-konform?“, fragt Senger in ihrer aktuellen Kolumne in der Krone bunt. "Ich bin mir da nicht mehr so sicher“, schreibt Senger.

Die Krone-Sexexpertin sorgt sich nicht nur "um das Gemächt des Mannes, sondern auch um den weiblichen Busen“, der, so die Angst der Krone, von der EU normiert werden könnte. "Birnenbrust, Apfelbusen, majestätische Oberweite, zarte Brüstchen, bis jetzt ist alles erlaubt.“ Zumindest erlaubt die EU Gerti Senger, uns vor den wahren Gefahren der Brüsseler Bürokratie zu warnen. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige