Neue Platten  

Feuilleton | aus FALTER 03/13 vom 16.01.2013

Kurz besprochen: zeitlos schöner US-Indierock und herzergreifende Telemann-Arien

Pop 

Yo La Tengo: Fade Die US-Band um das Ehepaar Ira Kaplan (Gesang, Gitarre) und Georgia Hubley (Drums, Gesang) war nie wirklich weg - aber auch nie angesagt. Was nicht heißt, dass sich mit ihrem Schlafzimmer-Indierock nicht ausgezeichnet leben lässt. Vermutung: Im Alltag hört man mehr Yo La Tengo als Sonic Youth. Als Neuerung gibt es auf "Fade“, dem 13. Studioalbum, John McEntire als Produzent zu verzeichnen, was eine softe, an seine Band The Sea and Cake erinnernde Klangästhetik brachte. Fade? Manchmal an der Grenze zur gepflegten Langeweile, aber fast durchgehend großartig. (Matador) sf

Toro Y Moi: Anything in Return Dass die Genrebezeichnung Chillwave für keyboardlastige Sounds in Rufweite zu Pop schnell wieder aus der Mode gekommen ist, muss Chazwick Bundick nicht stören. Als Toro Y Moi machte er im Prinzip immer schon sein eigenes Ding. Auf "Anything in Return“ versucht er sich nun an "ernst


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige