Urbanes Betragen

Benimmfibel für Großstadtmenschen (97)

Stadtleben | aus FALTER 03/13 vom 16.01.2013

Frau E. hätte gerne gewusst wie sie ihrer pelztragenden WG-Mitbewohnerin beibringen kann, dass Pelzkragen böse ist.

Liebe Frau E., um Ihrer Mitbewohnerin die Augen, oder besser gesagt das Herz und den Geist zu öffnen, sollten Sie wohl besser die Psychologiekeule aus- und Ihren Vorwurf einpacken. Denn der wird nichts weiter erzeugen als Widerstand und damit ist Ihrem Ziel sicher nicht gedient. Ein Vorschlag zur Güte: Weil eine Einladung zur Besichtigung einer Pelztierfarm vermutlich nur schwer realisierbar ist, besuchen Sie mit Ihrer WG-Kollegin einen Tierpark, wo man die Opfer ihres Pelzkragens lebend bestaunen kann. Schön wäre es, wenn es gerade Nachwuchs gäbe, denn vor so süßen schwarzen Knopfaugen ist kein Mensch gefeit. Wenn sie sich so richtig in die Flauschkugeln verliebt hat, dann erinnern Sie sie an ihren Kragen und wem es damit in Wahrheit an den Kragen geht.

Noch Fragen? stadtleben@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige