Der Krimi mit dem kleinen Plus: Chronologie eines Finanzskandals

Politik | Reportage: Joseph Gepp/Salzburg | aus FALTER 04/13 vom 23.01.2013

Ahnungslosigkeit, Unterbesetzung und blindes Vertrauen - wie es zum Salzburger Finanzdesaster kam

Wer in Salzburg Radio hört, der könnte meinen, ein Skisprungwettbewerb steht an und nicht die Auflösung eines politischen Skandals. Ein leichtes Plus gehe sich vielleicht aus, plappert der Moderator im Radio, als soeben ein Lied endet. Das habe Vizelandeshauptmann Brenner gerade auf Facebook gepostet. Ein Plus, sagt der Moderator, da schaut vielleicht sogar eine Leberkässemmel pro Salzburger raus, ha ha.

Vergangener Mittwoch, 16 Uhr. Der Bericht der Landesregierung soll endlich Klarheit bringen, wie viel Geld die Landesbeamtin Monika R. mutmaßlich bei Spekulationsgeschäften verloren hat. Selbst Fachleute haben im Skandal den Überblick verloren. Betragen die Verluste 340 Millionen, wie es R. selbst ihren Chefs gestanden haben soll, Ende November? So stellt es das Land dar. Sind es gar Milliarden, wie Profil erfahren haben will? Oder ergeben R.s Geschäfte im Gegenteil einen kleinen Gewinn,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige