Politik  

Steiermark kurz

Steiermark | aus FALTER 04/13 vom 23.01.2013

Radikale Gemeindereform Statt derzeit 539 soll es künftig nur noch 285 Gemeinden geben, so die Pläne des steirischen Landeshauptmanns Franz Voves (SP) und seines Vizes Hermann Schützenhöfer (VP). Die Zahl der Gemeinden mit unter 500 und mit bis zu 1000 Einwohnern soll stark sinken. Anderseits gibt es künftig 15 Städte mit mehr als 10.000 Einwohnern, bisher waren es nur fünf. Die durchschnittliche Einwohnerzahl (ohne Graz) steigt von 1754 auf 3342, das liegt deutlich unter dem Österreich-Schnitt von 2840 (ohne Wien). Graz ist in den Plänen noch nicht enthalten, hier will man erst mit der neuen Stadtregierung reden. Die neue Gemeindestruktur soll mit 1. Jänner 2015 in Kraft treten. FPÖ, KPÖ und Grüne kritisieren, dass der Wille der Bevölkerung ignoriert werde.

Rote Rochaden Der Nationalratsabgeordnete Michael Schickhofer löst Elisabeth Grossmann (SP) als Bildungslandesrat ab, Grossmann geht zurück in den Nationalrat. Der Unternehmensberater Schickhofer war früher Referent im Büro Voves und gilt als dessen Vertrauter. Im Landtag tauscht die SP den Präsidentenposten mit der VP. Neuer Präsident: Franz Majcen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige