Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

fuckyou

Kolumnen | Heidi List  | aus FALTER 04/13 vom 23.01.2013

Was Sie nie über Sex wissen wollten: Heidi List antwortet, bevor Sie fragen

Fremdsprachen sind ja was teuflisches. So erlebt von einer Bekannten einer Bekannten einer Freundin. Deren Mann hat sich das moderne Hobby einer virtuellen Affaire zugelegt, also Schmachten via Skype oder SMS, aber ohne realen Vollzug. Noch dazu, feig und fad, hat er das seiner Frau gesteckt. Der Frau war‘s nicht wurscht, aber sie fand es irgendwie unwürdig, sich von einer virtuellen Konkurrentin bedroht zu fühlen. Eines Tages schlenderte sie gerade an dem Telefongerät der Firma Apfel ihres Mannes vorbei, als ein SMS am Display erschien: "Mein Körper ist heiss und ich bin süchtig nach dir bla bli blu.“ Oder sowas. Sie, jetzt doch ordentlich genervt, schreibt zurück: "FUCK YOU!“ Und bekommt umgehend sowas wie: "Jaja, Orgasmus!“ zurück. Das ist meiner Meinung nach jetzt schon ein Klassiker der Missverständnisse der Zweitausendzehner Jahre. Abgesehen davon, dass die Leute anscheinend keinen Mumm mehr aufbringen, ganz normale Seitensprünge zu leben, so mit echtem Sex, den mit echtem Eindringen, frage ich mich: wo wird das noch hinführen? Auf jeden Fall zum Ende der Kuckuckskinder.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige