Zeit am Schirm

TV-Kolumne

Medien | Matthias Dusini | aus FALTER 05/13 vom 30.01.2013

Von den Neuen Medien heißt es, sie seien viel schneller als die schwerfälligen Printprodukte und das aufwendige Fernsehen. So lässt sich etwa das respektlose Verhalten eines Politikers in Tweets besser kommentieren als in langatmigen Analysen (siehe auch S. 15). Was aber passiert, wenn ein in den sozialen Netzwerken aufgekochtes Thema die Couchlandschaft einer Talkshow erreicht?

Das war am Sonntagabend in der ARD-Talkrunde von Günther Jauch der Fall. Während der Literaturkritiker Hellmuth Karasek versuchte, den Herrenwitz zu retten und die ehemalige "Tagesschau“-Sprecherin Wibke Bruhns den Stier im Mann verteidigte, ergriff die Netzaktivistin Anne Wizorek Partei für die Generation #Aufschrei und empörte sich über Alltagssexismus. Da sich niemand bereitfand, die provozierende Rolle des überzeugten Sexisten zu spielen, den Berlusconi der Stunde sozusagen, verpuffte die Debatte im Nichts. Twitter traf TV, und es machte "pfff“. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige