Ein Pottwal von einem Roman

Feuilleton | Navigation: Klaus Nüchtern | aus FALTER 05/13 vom 30.01.2013

Vergesst Tarantino! Ahab gegen Moby - das ist Brutalität. Und "Moby Dick“ ist bis heute nicht zu fassen

Um das öffentliche Bild des Pottwals war es auch schon besser bestellt. Er hat einfach keine zeitgemäße PR. Der Pottwal ist nicht einmal auf Facebook. Kein Wunder, dass ihm der Orca, der eigentlich nur ein großer Delfin ist, sich aber rechtzeitig das Böse-Buben-Image des "Killerwals“ zugelegt hat, längst den Rang abgelaufen hat - vor allem im Leitmedium Film, wo er zuletzt der feschen Marion Cotillard beide Unterschenkel wegfressen durfte.

Vor zwei, drei Jahrhunderten war das noch anders. Da war Physeter macrocephalus, der dem Orca in jeder Hinsicht überlegen ist, der unumstrittene König der sieben Weltmeere.

Die Kehrseite seines an den Küsten des Atlantiks und Pazifiks verbreiteten Ruhms war freilich der Umstand, dass er erbarmungslos gejagt wurde. Mitte des 19. Jahrhunderts, als der Walfang sein historisches Hoch erreichte und das Seinige zum Aufstieg der Vereinigten Staaten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige