"Es wird keinem etwas geschenkt!“

Stadtleben | Interview: Johann Skocek | aus FALTER 05/13 vom 30.01.2013

Showmaster und Ex-Rennfahrer Armin Assinger wird für den ORF die Ski-WM kommentieren. Er ist das lebende Beispiel dafür, dass der Skisport ein Zweig der Unterhaltungsindustrie geworden ist

Armin Assinger fuhr zwölf Jahre lang als Erwachsener Skirennen, drei Abfahrten und einen Super G hat er gewonnen. Nicht gerade üppig für die von schweren Verletzungen unterbrochene Marterei. 1995 stieg er endgültig aus den Skischuhen.

Jetzt ist der Mann 48. Er war immer ein Kommunikationstalent. Und konnte im Unterschied zu den Helden, die nach der Karriere etwa ihr Leben als Franz Klammer zum Beruf gemacht haben, nicht nur über Ideallinie, verlorene Sekunden und ewige Triumphe reden. Schmähführen gehört im Skizirkus zum Alltag wie das Wachseln, anders hält man die dauernde Kälte, Gefahr und Herumfahrerei von einem Skidorf zum nächsten wahrscheinlich auch nicht aus. Und Assinger hatte einen besonderen Schmäh. Seit dem Winter 1995 sitzt er in einer ORF-Kommentatorenkabine und analysiert Skirennen.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige