Ski Glosse

Ein gefährlich schönes Spiel mit den Elementen

Stadtleben | aus FALTER 05/13 vom 30.01.2013

Was fasziniert mich so am Skirennsport? Manchmal weiß ich das selbst nicht so genau. Vorige Woche aber, beim Skifahren auf der Reiteralm, war es mir auf einmal ganz klar: Auf der Reiteralm, die sich nicht ohne Grund "Trainingsberg der Ski-Weltelite“ nennt, kann man fast jeden Tag Rennläufern auf die Beine schauen - in meinem Fall trainierten die ÖSV-Damen Riesentorlauf. Und was man da zu sehen bekam, war atemberaubend: Die jungen Damen fetzen den Trainingshang herunter wie die Henker; die Kanten fräsen sich brutal in die Eispiste, jede Stange wird gefressen, jeder Schwung ist ein physikalisches Wunder. Pure Energie, herrlicher Vollgasirrsinn ganz ohne PS, ein gefährlich schönes Spiel mit den Elementen. Unbeeindruckt von dem Spektakel bleibt nur der Trainer, der stoisch am Pistenrand weise steht und knappe Kommentare ("Tua die Unterarm weida vieri!“) ins Funkgerät brummt. Was den Skisport so toll macht, können TV-Kameras nur ansatzweise erfassen. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige