Theater Kritiken

Ein neuer Jedermann: sterben, aber richtig

Lexikon | aus FALTER 05/13 vom 30.01.2013

Gottfried Neuner als Jedermann

Das Märchen vom Tod, dessen Gefangennahme die Welt ins Chaos stürzt, da niemand mehr stirbt, wird grotesk erweitert, wenn nun die Toten aus den Gräbern zurückkehren, um den Finanzmogul der Everyman Inc. zur Umkehr zu bewegen. Aber alles ist nur ein böser Scherz unter Engeln in "Letzter Aufruf Jedermann“ von Marc Pommerening. Gottfried Neuners Jedermann scheidet sogar gerne aus dem Leben, aber zu eigenen Bedingungen. Das verwirrt die Himmelsboten Shem (lustig: Alexander Jagsch) und Abranael (aalglatt: Julia Schranz) ebenso wie den gefallenen Engel Satanael (ölig: Clemens Berndorff). Technische Spielereien und ein zur Abwechslung einmal weißes Bühnenbild unterstreichen den feinen Witz der Inszenierung zusätzlich. Also: heuer nicht nach Salzburg, sondern ins Tag fahren!

MARTIN LHOTZKY

Tag, Fr, Sa, Mo, Di 20.00


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige