Bobos statt Bohemiens, Mimi stirbt telefonisch

Lexikon | aus FALTER 05/13 vom 30.01.2013

Musetta, Rodolfo, Mimi, Marcello

Die nicht umzubringende Oper "La bohème“ findet, versehen mit unwesentlichen musikalischen "Interludien“, als Kammeroper statt und bleibt Puccini. Da werden halt Stücke und Partituren im elektrischen Penthouse-Backrohr verbrannt, Musetta ist in der schicken Einkaufszentrumsbar aufreizend geil, am Ende anrührend, und Mimis Tod im Krankenhausbett erlebt Rodolfo am Telefonhörer vor einer trennenden Glaswand. Immerhin wärmt sie in den letzten Minuten ein Muff, den Musette schnell noch für sie gekauft hat. Die Kammerversion im Orchester verliert nichts, der Gesang kommt hautnah und direkt, die jungen Sänger sind alle sehr gut. Die Inszenierung der Konwitschny-Schülerin Lotte de Beer ist präzis und versagt weder Humor, noch Tränen. HR

Kammeroper, Fr 19.30 (bis 24.2.)


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige