Unterhaltsame Abende zu Urhebern und Untergehern und dem Lauf der Geschichte

Lexikon | Maria Motter | aus FALTER 06/13 vom 06.02.2013

Die einen fühlen sich in ihrer Existenz bedroht, während andere die völlige digitale Freiheit erhoffen: "Wem gehört das Urheberrecht?“, diese Frage wurde in den vergangenen Monaten heftig diskutiert, und in Wies widmet sich nun eine illustre Männerrunde weiter der Debatte. Boris Bukowski, Walter Gröbchen und Gerhard Ruiss (IG Autorinnen Autoren) sowie Christopher Clay, Bundesvorstand der österreichischen Piratenpartei, und Rechtsanwalt Stefan Schoeller teilen garantiert nicht all ihre Standpunkte (8.2., 20.00, Theater im Kürbis, Wies; und live via Webradio derwaltl.at). Um aus der Ferne eine Frauenstimme hinzuzufügen: "‚Frei‘ und ‚kostenlos‘ sind keine Synonyme“, hielt die deutsche Autorin Juli Zeh fest.

Den die Urheberrechte besitzenden Verlegern und den Erben Thomas Bernhards sowie der Gründung der Thomas-Bernhard-Privatstiftung ist es zu verdanken, dass "Der Untergeher“ auf der Bühne gezeigt werden kann. Denn knapp zehn Jahre nach dem Tod des Autors wurde das im Testament festgehaltene Aufführungs-, Vortrags- und Druckverbot für Österreich aufgehoben. Regisseurin Christiane Pohle hat Bernhards Roman über Mittelmaß und Genialität für das Stück bearbeitet (Premiere: Do 19.30, Schauspielhaus Graz).

Die Kleinkunstbühne "Hin und Wider“ bearbeitet Zwerchfelle seit 30 Jahren im Theatercafé in der Mandellstraße mit Humor und Literatur. Zum Jubiläum gastieren der Liedermacher Vinzent Binder sowie die Kabarettisten Paul Pizzera und Didi Sommer (Di 20.00). Stefan Haider, Martin Kosch sowie Gloggie & Schicho (Mi 20.00), gefolgt von Leo Lukas und Thomas Stipsits (Do 20.00). F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige