Kolumne Außenpolitik

Pharao Mubarak ist tot, lang lebe Pharao Mursi

Falter & Meinung | Franz Kössler | aus FALTER 06/13 vom 06.02.2013

Zweifel an der Demokratiefähigkeit des politischen Islams haben ihre Berechtigung. Wo eine Religion die Vorherrschaft über den Staat beansprucht, ist noch nie ein liberaler Rechtsstaat entstanden. Im Arabischen Frühling hätte Ägypten die Chance gehabt, diese These zu widerlegen. Jetzt aber ist es auf dem besten Weg, sie einmal mehr zu bestätigen.

Zwei Jahre nach dem Sturz des korrupten, vom Westen unterstützten Mubarak-Regimes ist das Land wieder in Aufruhr. Diesmal richtet sich der Volkszorn gegen ein zwar gewähltes, aber autoritär regierendes Regime unter dem religiösen Vorzeichen der Moslembruderschaft. In sieben Monaten hat es ähnlich viel Macht in seiner Hand konzentriert wie das vorhergehende in 30 Jahren.

Muhammad Mursi, der gewählte Präsident, ist aus der Bruderschaft ausgetreten und hat eine Regierung von Fachleuten eingesetzt, um den Anschein der Überparteilichkeit zu erwecken. Er ist jedoch für seine absolute Ergebenheit der religiösen Organisation gegenüber bekannt,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige