Ein Mord vor 100 Jahren: der Tod des Ottakringer Volkstribuns

Wolfgang Zwander | Politik | aus FALTER 06/13 vom 06.02.2013

Nachdem Franz Schuhmeier am Wiener Nordwestbahnhof erschossen worden war, zogen bei seiner Beerdigung 250.000 Arbeiter durch Ottakring. Vor 100 Jahren, am 11. Februar 1913, fiel der 49-jährige Volkstribun Schuhmeier einem Attentat zum Opfer; der Mörder: Paul Kunschak, der geistig verwirrte Bruder des späteren ÖVP-Nationalratspräsidenten Leopold Kunschak.

Anlässlich seines 100. Todestages ist dem ersten roten Gemeinderat Wiens im "Waschsalon Karl-Marx-Hof“ eine Hommage gewidmet. Schuhmeier war ein Kind der so armen wie wilden Ottakringer Vorstadt; ausgestattet mit großem rhetorischem Talent, agitierte der äußerst populäre Politiker gegen Kinderarbeit und für die Rechte der Arbeitslosen.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann abonnieren Sie jetzt und bleiben Sie mit unserem Newsletter immer informiert.

FALTER 42/18

Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige

Anzeige