Fragen Sie Frau Andrea

Wie man nicht kleinlich ist

Kolumnen, FALTER 06/13 vom 06.02.2013

Liebe Frau Andrea,

in einer Menschentraube steige ich in den U-Bahn-Lift. Mit uns eine jüngere Frau, Typus mittleres Management in einer westlichen Botschaft, sie telefoniert in großer Lautstärke. Nach einer Weile der Beschallung (sie steht 25 cm von mir entfernt) sage ich: "Ein bisschen leiser bitte.“ Keine Reaktion. "Piano, quiet please.“ Wieder nichts. Darauf eine Studentin mit bundesdeutschem Zungenschlag: "Also mich stört’s nicht.“ "Mich schon“, sage ich. "Weil Sie kleinlich sind“, sagt die Studentin. Bin ich das? Und was antwortet man da?

Fragt Lisi Reinalter, per E-Mail

Liebe Lisi,

selbstverständlich sind Sie nicht kleinlich. Unfreiwillige Ohrenzeugenschaft beim fernmündlichen Privatgespräch gehört zu den großen Belästigungen im öffentlichen Raum. Jede Form der nichtklagbaren sprachlichen Abwehr ist hier moralisch gerechtfertigt. Das Überreichen einer entsprechenden Konversationskarte, wie sie in dieser Kolumne schon vorgestellt wurde, wäre hier durchaus angebracht

  355 Wörter       2 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:
Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Alle Artikel dieser Ausgabe finden Sie in unserem Archiv.

Anzeige

Anzeige