Ski Glosse

Der Super-G und die österreichische Seele

Stadtleben | aus FALTER 07/13 vom 13.02.2013

In einem lustigen Interview mit der Süddeutschen Zeitung versuchte Franz Klammer zu erklären, warum den Österreichern die Abfahrt so wichtig ist. "Es geht um Mut, um Risiko, um Dramatik - ich glaub, das passt auch zu unserer Mentalität.“ Österreich, ein Land der Draufgänger? Also, ich glaub das nicht. Das Geradlinige ist überhaupt nicht so unser Ding. Der Slalom ist es allerdings auch nicht wirklich - obwohl der Psychiater Wolfgang Pennwieser in seinem Beitrag für die Anthologie "Ski-Spitzen“ kürzlich den wunderbaren Satz "Slalom ist Psychiatrie“ formulierte. Nein, die alpine Disziplin, die der österreichischen Seele am ehesten entspricht, ist Hermann Maiers Paradebewerb, der Super-G: für eine Abfahrt zu langsam, für einen Riesenslalom zu unelegant - eine als Skirennen verkleidete Identitätskrise. Andere sind super, wir nur Super-G.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige