Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Spitze

Kolumnen | Heidi List | aus FALTER 07/13 vom 13.02.2013

Kerstins große Schwester hat sich einen Witz erlaubt. Mit fürsorglichster Große-Schwester-Ironie, aber auch mit Große-Schwester-Frechheit hat sie ihr zu Weihnachten drei Dutzend Spitzentaschentücher geschenkt. Noch dazu vom Feinsten. Der Prinzessin quasi.

Weil Kerstin doch unfreiwillig Single war und früher in den historischen Filmen immer die Damen Spitzentaschentücher haben fallen lassen, worauf umgehend gertenschlanke Leutnants sich federnd nach diesen bückten. Kerstin hat es dann echt versucht, Verzweiflung hat ja viele Gesichter. 36 Mal.

Der Einzige, der je eines aufgeklaubt hat, hat nicht gesehen, dass sie es "verloren“ hatte, und es, nicht ohne sich davor hineinzuschneuzen, eingesteckt. Das sauteure Teil. Immerhin hat sie dann, als sie im Drogeriemarkt wieder eine Vorratspackung Papiertaschentücher gekauft hat, einen Typen kennengelernt. Schal, Pudelhaube, ebenfalls eine Vorratspackung Tempos unterm Arm und als Aufreißspruch: "Na? Schnupfen?“ Kerstin war begeistert. Immerhin ein Anfang. Obwohl: Richtig spitze ist anders.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige