Kurzhinweise

Was Sie nicht versäumen sollten

LEXIKON | aus FALTER 07/13 vom 13.02.2013

Nächte im Bunker

Das Forum Stadtpark startet am 14.2. um 21.00 Uhr einen neue Schiene, die jeden zweiten Donnerstag des Monats über die Bühne gehen wird. Sie heißt "Nights im Bunker" und wird sich dem "Crossover von Performance und Musik" widmen. Lokale Künstler werden Abende ausrichten, deren szenischer und erzählerischer Rahmen eine Mystery-Serie bildet, die sich stetig entwickeln soll. Verantwortlich zeichnen Theaterschaffende und Musiker wie Vera Hagemann, Johannes Schrettle, Arne Glöckner oder Patrick Wurzwallner. Die Endzeit-Mystery-Serie startet mit "Ankommen im Bunker", Schauplatz ist ein fiktiver Bunker in Graz, in dem sich eine Gruppe von Menschen vor einer nicht näher definierten Katastrophe an der Oberfläche versteckt. Zuvor um 19.00 Uhr eröffnet der Grazer Künstler Karl Grünling seine Ausstellung "Leer aber nicht voll", es kommt zu einer 24-Stunden-Aktion mit seiner Künstlerkollegin Manjuscha.

Die Franzosen kommen!

So kündigt Stockwerk Jazz den Auftritt des Émile Parisien Quartet an. Der Saxofonist Émile Parisien wurde blutjung von Wynton Marsalis entdeckt, heute ist er der Kopf einer der "innovativsten französischen Jazzbands", 2012 wurde ihm der Prix Django Reinhardt als bestem französischen Jazzmusiker verliehen. Es spielen Émile Parisien (soprano/tenorsax), Julien Touéry (piano), Ivan Gélugne (bass), und Sylvain Darrifourcq (drums). Café Stockwerk, Sa 20.00

Ein Kunstpaket, bitte aufmachen!

Am 14. Februar eröffnet im Kunsthaus Graz die Ausstellung "Leibhaftig" der flämischen Künstlerin Berlinde de Bruyckere. Ihre aus Wachs gefertigten Skulpturen, es sind Zwitterwesen im Zustand der Umwandlung, thematisieren "das Bild des Selbst und die Endgültigkeit des Körpers".

In der Galerie Art-Meetingpoint hingegen ist das Schaffen hiesiger Künstler zu bewundern -Erwin Michenthaler, Willy Rast und Herbert Soltys haben sich zur Arbeitsgemeinschaft Einblock zusammengeschlossen, die Ausstellung "Relegere &Relevanz" eröffnet am Donnerstag um 21 Uhr. Die Herren werden einen "zeichnerischen Dialog" führen.

Noch bis zum 16. März läuft im Grazer Kunstgarten die Ausstellung "Die Kunst des Karl Korab: Aspekte der Zeit". Sie zeigt ganz neue aber auch ältere Arbeiten des 1937 geborenen österreichischen Künstlers.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige