Seinesgleichen geschieht  Der Kommentar des Chefredakteurs

Pferd und Paket. Über Macht und Pflicht der Kundschaft

Falter & Meinung | Armin Thurnher | aus FALTER 08/13 vom 20.02.2013

C hronik der Lebensmittelskandale legen wir hier keine vor, von Dioxin-Ei über Gammelfleisch bis Rinderwahnsinn. Der Pferdefleischskandal ist bekanntlich ein Etikettenschwindelskandal. Ehe man die Lebensmittelindustrie kritisiert, sollte man sich daran erinnern, dass sie Nahrungsmittel in einigermaßen sicherer Form zur Verfügung stellt. Hunger- und Mangelerscheinungen, Seuchen und akute Vergiftungen sind weitgehend abgeschafft.

Damit soll nicht gesagt sein, dass es keine gesundheitlichen Probleme durch industriell erzeugte Lebensmittel gibt. Auch die Konzentration im Handel schafft Probleme. Die Anforderungen des Massenhandels - Bioprodukte nicht ausgenommen - an die Produzenten sind oft verheerend.

Die Handelsketten nehmen den Bauern Früchte, die von den vorgeschriebenen Normen abweichen, nicht ab. Jedes Jahr werden Millionen Tonnen tadelloser Lebensmittel vernichtet, bloß weil sie optischen Normen nicht entsprechen. Die Krümmung der Gurke ist kein Spleen schikanöser Eurokraten,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige