Glosse Wahlkampfrhetorik

Politischer Nahkampf mit Frankfurtern und Schwedenbomben

Falter & Meinung | Klaus Nüchtern | aus FALTER 08/13 vom 20.02.2013

Dass im niederösterreichischen Wahlkampf mit dem Florett gefochten würde, hat niemand erwartet. ÖVP-Landesgeschäftsführer Gerhard Karner griff also konsequenterweise gleich zum Bihänder, indem er Prölls jüngsten Intimfeind als "politisches Würstel“ bezeichnete und hinterherkalauerte: "Nach der Wahl ist der Frank wieder furt.“ Urlustig! Aber selbst die Grünen sticht der Hafer. In seiner Aschermittwochrede warf Peter Pilz der Salzburger Landeshauptfrau vor, über den Verbleib der Schwedenbomben besser Bescheid zu wissen als über die Landesfinanzen; und setzte nach: "Wenn Finanzesel wie Frau Burgstaller und Herr Pröll aufs Spekulationseis tanzen gehen, dann geht alles schief.“ Die grüne Redenschreiberriege hat sicher mehrere schlaflose Nächte verbracht, bis sie auf diesen Bombenschmäh gekommen ist.


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige