Alte Bekannte


Doppelportrait: Nina Horaczek

Politik | aus FALTER 08/13 vom 20.02.2013

Jahrzehnte saßen sie in derselben Partei, Freunde wurden sie nie. Peter Kaiser und Gerhard Köfer kämpfen nun in Kärnten gegen-einander. Ihr Schicksal ist auch ein Sittenbild der Kärntner SPÖ

Peter Kaiser ging erst spät ins Trachtengeschäft. Erst seit der langjährige SPÖ-Politiker 2010 zum Kärntner SP-Chef gewählt wurde, besitzt er ein Trachtengilet.

Gerhard Köfer, seit 15 Jahren Bürgermeister von Spittal an der Drau und von der SPÖ zu Frank Stronach gewechselt, trägt schon lange einen Kärntner Trachtenjanker.So etwas mag im Rest von Österreich nicht auffallen. In Kärnten ist es ein Statement.

Dass Kaiser und Köfer Jahrzehnte hindurch Repräsentanten derselben Partei waren, zeigt die ideologische Dehnbarkeit der Sozialdemokratie. Beide stammen aus einfachen Verhältnissen, beide starteten ihre Karriere in der Sozialistischen Jugend. Aber das war es auch schon mit den Gemeinsamkeiten.

Jetzt könnte ausgerechnet der rechte Köfer über das Schicksal des Linksintellektuellen

  1021 Wörter       5 Minuten
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl inklusive Online-Zugang, um diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext zu lesen.
Holen Sie sich hier Ihren Online-Zugang und lesen Sie diesen sowie alle anderen FALTER-Artikel sofort im Volltext.

Lesen Sie diesen Artikel in voller Länge mit Ihrem FALTER-Abo-Onlinezugang.

Passwort vergessen?
Bitte liken Sie den FALTER auf Facebook:

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

×

Anzeige


Anzeige