Alle gehen traumatisiert heim

Feuilleton | Reportage: Ingrid Brodnig | aus FALTER 08/13 vom 20.02.2013

Schwere Verstimmungen beim Protestsongcontest: Nicht die Flüchtlinge aus der Votivkirche, sondern Chanteuse Manzano siegte

Mangos, Papayas und Ananas aus Rio de Janeiro und aus Caracas“. Der erste Song klingt peppig, Latin vermischt sich mit Ska, doch es geht nicht um Obstgenuss. Die Wiener Band Matatu kritisiert die Arbeitsbedingungen auf den Plantagen.

Der Protestsongcontest im Rabenhof startet gut. Moderator Dirk Stermann macht Witze über sein fortgeschrittenes Alter und - apropos - zehn Jahre Protestsongcontest. Das sind zehn Jahre musikalischen Aufmuckens inklusive vieler Buhrufe für die Jury. Auch heute Abend.

Doch noch wirken die Juroren gut gelaunt, Martin Blumenau von FM4, Filmemacherin Mirjam Unger, Standard-Redakteurin Nina Weißensteiner, Rapper Skero, Falter-Kolumnistin Doris Knecht und der Musiker Peter Paul Skrepek kommentieren die Lieder.

Ein bisserl Kritik an Hipstern, an Korruption und Gleichgültigkeit. Die Songs plätschern nett vor sich hin, bis Benedikta Manzano die


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige