Urbanes Betragen

Stadtleben | aus FALTER 08/13 vom 20.02.2013

Benimmfibel für Großstadtmenschen (102)

Frau I. fragt, ob sie sich wissentlich das gleiche Kleidungsstück wie ihre Arbeitskollegin kaufen und es vor dieser das erste Mal ins Büro anziehen darf?

Liebe Frau I.! Selbstredend dürfen Sie das. Aber Sie wissen auch, was Kollegenschwein bedeutet? Zwar steht es jedermann frei, sich einzukleiden, womit es einem beliebt - auch wenn es justament das gleiche Kleidungsstück ist, das die Kollegin am Vortag noch stolz erstanden hat. Wenn einem nichts zu peinlich ist, trägt man besagtes Kleidungsstück dann auch in der Arbeit, das Faktum ignorierend, dass man aussieht wie das doppelte, in den frühen 1980ern hängengebliebene Lottchen, als Partnerlook irgendwo auf dieser Welt sehr kurz als cool galt. Ist man aber ein echtes Kollegenschwein, zieht man das leidige Kleidungsstück mit Genuss an, ehe es die Kollegin ausführen kann. Und dann nie wieder.

Noch Fragen? stadtleben@falter.at


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige