Verteidigung des Rossbratens

Stadtleben | Gericht, Bericht & Foto: Irena Rosc | aus FALTER 08/13 vom 20.02.2013

Jetzt ist er da, der Pferdefleisch-Skandal. Über die lange Geschichte des Pferdeessens

Zu jeder vollen Stunde ist in den Nachrichten von "großer krimineller Energie“ im Zusammenhang mit dem Pferdefleischskandal die Rede. In Deutschland verwenden sie das Wort Betrugsskandal, in Österreich Pferdefleischskandal. Landwirtschaftsminister Nikolaus Berlakovich fordert einen Pass für Lebensmittel, Konsumenten sind verunsichert.

"Das Fleisch von gesunden, nicht sehr alten Pferden, ist wie das Rindfleisch zu verwenden“, schrieb Katharina Prato, die Päpstin der Kochkunst, vor mehr als 150 Jahren. "Die Reitervölker wie etwa die Mongolen haben ihre Pferde fein säuberlich aufgegessen, wenn sie zum Reiten nicht mehr zu gebrauchen waren“, ist im "Appetit Lexikon“ des Schriftstellers Kurt Bracharz zu lesen. Pferdefleisch ist ein hochqualitatives Lebensmittel, das seit der Steinzeit von Menschen verzehrt wird.

Auf dem Wegwartehof in Merkenbrechts im Waldviertel werden zehn Pferde zur Stutenmilchgewinnung


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige