Nicht nur fit mit Fleisch

Die Band König Leopold lieferte unlängst einen Fleischskandal anderer Art. Sie können mehr

Steiermark | Porträt: Tiz Schaffer | aus FALTER 09/13 vom 27.02.2013

Es sorgte ordentlich für Aufregung, als vor einigen Wochen ein Fleischhacker aus der Oststeiermark behauptete, er sei jener Mann, den König Leopold in ihrem Song "Kohlhauser" persiflieren. Nicht nur der Boulevard griff die Sache mit Freude auf, über Nacht wurde das Duo österreichweit bekannt. "Holt di Goschn" skandieren Leo Riegler (27) und Lukas König (24) in feistem oststeirischem Dialekt und erzählen dabei von einem gewissen Kohlhauser.

Dieser sei allerdings eine reine Kunstfigur, wie sie im Gespräch mit dem Falter nochmals beteuern. Der Fleischer Josef K. aus der kleinen Gemeinde Mönichwald sieht das anders. Er glaubte sich wiederzuerkennen und sah sich in seiner Ehre gekränkt. Per Anwalt fordert er 8000 Euro, die Einstampfung der EP "Aalfang", darauf befindet sich "Kohlhauser", und die Entfernung des Videos aus dem Internet.

Auf beachtliche 270.000 Klicks hat es das Video bislang gebracht. Zu kantigen Hip-Hop-Beats und minimalen Electrosounds führen die beiden in einem Waldstück,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige