Suntingers neue Welt

Vor fünf Jahren wurde hier der Bürgermeister der Haider-Hochburg Großkirchheim porträtiert. Er klopfte starke Sprüche und machte Karriere. Und jetzt?

Politik | Reportage & Fotos: Florian Klenk | aus FALTER 09/13 vom 27.02.2013

Das ist ja wohl a geile Gschicht!", sagt Peter Suntinger, und der Nachhall seiner Worte donnert zwischen den nackten Betonwänden. Suntinger führt gerade durch einen 300 Meter langen unterirdischen Tunnel. Es ist ein dunkler, kalter Bau. Suntinger nennt ihn "den modernsten Schießtunnel Europas". Hier im Kärntner Großkirchheim, am Ende des Mölltals, wo nur 1600 Einwohner am Fuße des Glockners leben, werde "die Region belebt".

Willkommen zurück in Großkirchheim, jenem steilen Tal am Fuße des Nationalparks Hohe Tauern. Es wird von Peter Suntinger sehr streng, manche sagen autoritär, verwaltet. Vielleicht ist das Dorf hier auch ein "Kärnten en miniature", wie Suntingers politische Gegner behaupten. Ein Ort der Misswirtschaft, Korruption und des Niedergangs. Aber das allein würde den Erfolg der FPK hier nicht erklären.

Der stämmige Bauernsohn ist den Falter-Lesern vielleicht bekannt. Im Jahr 2008, nach der letzten Kärntner Wahl, wurde er an dieser Stelle porträtiert, weil sein


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige