Nüchtern betrachtet

Es gibt auch Männer, die Schnittblumen mögen

Feuilleton | aus FALTER 09/13 vom 27.02.2013

Das vergangene Wochenende habe ich unter anderem damit verbracht, mich in einer Literaturpreisjury mit meinen Co-Juroren zu streiten. Ich schreibe das nicht, um mit meinen

ohnedies recht überschaubaren außerredaktionellen Tätigkeiten anzugansterern, sondern weil ich darauf angewiesen bin, mein relativ ereignisloses Leben kolumnistisch bis zum letzten Tropfen auszupressen.

Das Interessante an der erwähnten Jury waren nicht nur ihre Mitglieder, sondern auch der Umstand, dass der Geschlechterparität der absolute Vorrang vor der üblichen Praxis eingeräumt wurde, eine ungerade Zahl von Juroren und -rinnen zu wählen, um potenziellen Pattsituationen auszuweichen.

Die Allianzen wechselten auch die längste Zeit über schön hin und her und quer zum Geschlecht, bis sich just bei den letzten beiden Texten die Gendergräben vertieften: Der von einer Frau verfasste fand die Zustimmung der Frauen, der des Mannes die der Männer. Weil, wer wollte, den beiden Texten auch entsprechende Qualitäten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige