Neue Bücher

Kurz besprochen: Lyrik satt!

Feuilleton | aus FALTER 09/13 vom 27.02.2013

Ambivalenzen

Martina Weber: Erinnerungen an einen Rohstoff. Poetenladen, 87 S., € 16,80

Martina Weber, Autorin des Handbuchs "Zwischen Handwerk und Inspiration. Lyrik schreiben und veröffentlichen", legt nach mehreren juristischen Handbüchern ihren ersten Lyrikband vor. "Gedichte sind das, was sie erzeugen -sie sind Ereignis und sich Ereignendes zugleich (abwesend anwesend wie das Reale)", schreibt Kurt Drawert im Nachwort. In diesen sachlich, ja bisweilen unterkühlt daherkommenden Gedichten scheint das Reale tatsächlich nicht greifbar.

Es entzieht sich wie der Augenblick, das Ich, das Gegenüber, an das sich viele Gedichte richten, und sogar die Sprache selbst. Die erste Zeile des Buchs, eine Kapitelüberschrift, lautet folgerichtig: "fußnoten, fehlaufnahmen". Wenn diese Lyrik etwas zu fassen bekommt, dann die Ambivalenzen. Und dort kommt sie ganz zu sich selbst: "wie am ende eines theaterstücks ein fetzen glück irgendwo / zwischen einer mit kreide gezogenen wand und einer erstarrten


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige