Tiere

Brecheisen

Falters Zoo | Peter Iwaniewicz | aus FALTER 09/13 vom 27.02.2013

Obwohl der Pferdefleischskandal weiterhin in aller Munde ist, wartete ich vergeblich auf eine Pressemeldung, dass man jetzt auch noch ein Hufeisen in einem Essen gefunden hätte. Stattdessen fand von der Öffentlichkeit unbemerkt letzten Samstag der Welt-Schwertschlucker-Tag statt. Dieser wird von einer Organisation organisiert, deren Namen beim Aussprechen schon zum Verschlucken reizt: Sword Swallowing Association. Etwa 100 Menschen weltweit sind bei ihr offiziell registriert. Sie verbindet das gemeinsame Interesse, sich ein zumindest zwei Zentimeter breites und 38 Zentimeter langes Metallobjekt in die Speiseröhre einzuführen. Dan Meyer, der Präsident der SSA, betonte in einem Interview die Beiträge, die seine Mitglieder in den letzten 150 Jahren in der Medizin geliefert hätten: "1886 stellte sich ein Schwertschlucker dem deutschen Mediziner als Versuchskaninchen für die erfolgreiche Entwicklung einer Speiseröhrensonde zur Verfügung. Wir kennen heute noch den Namen des Arztes, Dr. Kussmaul, aber der Name des Schwertschluckers ging verloren."

Ein weiterer Arzt, der Radiologe Brian Witcombe, publizierte 2006 eine Studie über die "Nebenwirkungen des Schwertschluckens" und konnte unter anderem aufzeigen, dass diese Patientengruppe unter häufigen Halsschmerzen litt. Auch Magenblutungen und Brustschmerzen wurden festgestellt. Er wurde dafür immerhin mit dem Anti-Nobelpreis, dem IG-Nobel in der Sparte Medizin ausgezeichnet.

Auf verwandte ... äh ... Interessengruppen wie Feuerschlucker blickt Meyer jedoch eher verächtlich herab. Auch mit Esskünstlern will er nichts gemeinsam haben. Ein solcher war Michel Lotito aus Grenoble, genannt Monsieur Mangetout (Herr Allesfresser). In vier Jahrzehnten hatte er 18 Fahrräder, 15 Supermarktwagen, sieben Fernseher, sechs Leuchter, zwei Betten, ein Paar Ski, ein Leichtflugzeug vom Typ Cessna 150, einen Computer und einen Sarg (einschließlich der Griffe) gegessen . Ein Schwert war aber nie dabei.

Sollten Sie dies zu Hause selbst probieren wollen - wovon ich aus Haftungsgründen abrate -, dann verwenden Sie nur ganz gerade Gegenstände. Dank oben genannter Studie wissen wir, dass sich Schwertschlucker vor allem durch gekrümmte Schluckgegenstände wie zum Beispiel einem Krummsäbel den Rachen verletzen. Also auch Obacht bei Hufeisen!

www.falter.at iwaniewicz@falter.at zeichnung: püribauer.com

Peter Iwaniewicz frägt sich, ob sich Schwertschlucker mit "Schluck auf!" begrüßen


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige