Märchenstunde mit Onkel Frank

Puls 4 macht eine überaus unkritische Stronach-Doku. Das wirft die Frage auf: Ließ sich der Sender kaufen?

Medien | Medienkritik: Ingrid Brodnig | aus FALTER 09/13 vom 27.02.2013

Endlich ist eine Geschichte nicht so "nägativ", wie Frank Stronach gerne beklagt: Mitten im Wahlkampf strahlt Puls 4 eine Dokumentation über den Milliardär und Neopolitiker aus, die ihn in heldenhafter Pose abbildet. "Ein Leben voller Höhen und Tiefen", heißt es auf der Senderwebsite, "Puls 4 zeigt, wie der gebürtige Steirer Franz Strohsack durch Risikobereitschaft und Kampfgeist zum erfolgreichen Milliardär Frank Stronach wird." Im Video sitzt Frank Stronach vor dem Kamin, lächelt milde und erzählt rührende Anekdoten. Sein Leben wird zur Heldengeschichte hochstilisiert, in der ein "Junge aus einer ärmlichen Kohlegrubensiedlung" zum erfolgreichen Magnaten aufsteigt und "jetzt Österreich verändern will".

Zwei Stunden 45 Minuten lang "die große Frank Stronach Story". Im Internet und anderen Medien folgt prompt Kritik. News schreibt online: "Es war von der ersten bis zur letzten Minute eine Hagiografie, also die Geschichte eines Heiligen. Kritisches Nachfragen oder auch nur ein


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige