“Wir kaufen viel zu billig ein“

Stadtleben | Interview: Birgit Wittstock | aus FALTER 10/13 vom 06.03.2013

Passend zu den aktuellen Lebensmittel-skandalen analysiert der Autor Jörg Zipprick das System Supermarkt und sagt: Da wird viel gelogen

Pferdefleisch in der Lasagne, Bio-Eier, die gar keine sind, Listerien in Leberknödeln - ein kurzer Auszug der jüngsten Lebensmittelskandale in der EU. Was kann man überhaupt noch essen, fragen sich verunsicherte Konsumenten. Der deutsche Journalist und Autor Jörg Zipprick versucht in seinem eben erschienenen Buch "Die Supermarkt-Lüge: Wie uns die Lebensmittelindustrie für dumm verkaufen“, Antworten zu geben.

Zipprick beschreibt die mannigfachen Methoden von Supermärkten und Lebensmittelindustrie, die Profite zu steigern: angefangen bei der Kundenmanipulation mit Weichspülmusik - so dudelt etwa in der Nähe von Pensionistenheimen mit Vorliebe instrumentale Volksmusik, wohingegen rund um Schulen vor allem Pop zu hören ist -, über perfide geschlichtete Ware in den Regalen bis zur Vermarktung stark zucker- und fetthaltiger Produkte als "leichte,


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige