Hockeynacht in Kagran, Oida!

Stadtleben | Reportage: Christoph Heshmatpour | aus FALTER 10/13 vom 06.03.2013

Es sind wieder Eishockey-Playoffs. Was geht ab in der Albert-Schultz-Halle?

Im März, wenn die Tage endlich spürbar länger und die letzten Schneereste zu Schmelzwasser werden, zieht sich der Winter in die Eishallen zurück. Denn jetzt geht’s in der Eishockey-Liga erst richtig los: Nach einem überlangen Grunddurchgang mit 44 Runden und einer Zwischenrunde mit weiteren zehn Spieltagen geht’s für immerhin acht der zwölf Teams der Erste Bank Eishockey Liga in den bis zu sieben Matches umfassenden Playoff-Begegnungen nach dem offensichtlichen Motto "Es kann nie genug Hockey gespielt werden“ endlich um etwas.

Und die Vienna Capitals gehören heuer als Gewinner von Grunddurchgang und Zwischenrunde sogar zum engen Kreis der Favoriten. Kein Wunder also, dass die Albert-Schultz-Halle in Kagran mittlerweile bei jedem Caps-Heimspiel voll ist. Wer Transdanubien verstehen will, dem sei zu einer Reise in die "ASH“ geraten, wie die Fans ihr Stadion nennen - Ash wie Asche.

Ein Familienereignis


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige