Hänsel, Gretel und Goethe meet Haile Selassie

Kirstin Breitenfellner | Sachbuch | aus FALTER 11/13 vom 13.03.2013

Kulturgeschichte: Asfa-Wossen Asserate, einst äthiopischer Prinz, erklärt die deutschen Tugenden

Ein Afrikaner erklärt den Deutschen gutes Benehmen? Undenkbar bis 2003 - bis zum Erscheinen von "Manieren“. Auf charmante Weise und im Plauderton des vollendeten Gentleman brach der einstige äthiopische Prinz Asfa-Wossen Asserate, Großneffe des letzten äthiopischen Kaisers Haile Selassie und seit den 1970er-Jahren in Deutschland lebend, in Zeiten von Gewinndenken und Vereinzelung eine Lanze für den schönen Schein, der nichts nutzt, aber das Zusammenleben angenehmer und das Leben irgendwie eleganter macht.

Aus der Sicht eines Zugereisten

Dieser Überraschungserfolg stellte nichts weniger als eine europäische Kulturgeschichte von Anstand und gutem Benehmen dar, mit einem Lob der Dame und einem "Versuch über den Herrn“, die von Pünktlichkeit und von Tischmanieren handelte, also einen perfekten Mix bot aus Wissen, Anekdotischem und Ratgeberhaftem, ohne je belehrend zu wirken.

Damit war

Abo hier bestellen Abo hier bestellen
Bestellen Sie hier ein FALTER-Abo Ihrer Wahl und erhalten Sie sofort einen Digitalzugang, um Artikel kostenfrei zu lesen.
Wenn Sie kein FALTER-Abo haben, können Sie diesen Artikel hier einzeln kaufen, als neuer Nutzer kostenfrei mit Startguthaben.

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige