Syndrom der dicken Akten

Sachbuch | Kurt Langbein | aus FALTER 11/13 vom 13.03.2013

Medizin: Die Medizin schert sich nicht um die Psyche und übersieht Krankheitsursachen, sagt Manfred Stelzig

Im Gespräch wirkt er etwas ruhiger und besonnener als seine Alterskollegen, die eine Klinikabteilung führen. Doch nun hat er sich zu energischen Schritten entschlossen. Er selbst nennt sein Buch "eine Anklageschrift“.

"Krank ohne Befund“ erzählt von den Menschen mit schweren Leiden, deren Ursachen die Organmedizin nicht finden kann, und damit auch von jener Krankheit des Medizinbetriebs, ausschließlich auf Organfunktionen und Zellstrukturen zu schauen und dabei den Blick auf das Kunstwerk Mensch zu verlieren.

Manfred Stelzig, seit 30 Jahren Arzt, leitet die Psychosomatische Abteilung an der Salzburger Uni-Klinik. Er kennt die Leidenswege von Hundertschaften, die jahrelang durch den Medizinbetrieb irren, weil ihr Leiden mit keinem diagnostischen Etikett versehen und damit auch mit keiner Therapie begleitet werden können.

"Syndrom der dicken Akten“ nennt er das.

Er lüftet die


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige