Seinesgleichen geschieht  Der Kommentar des Herausgebers

Alles wird gut: die Wiener Philharmoniker und ihre Nazizeit

Falter & Meinung | Armin Thurnher | aus FALTER 11/13 vom 13.03.2013

Fünfundsiebzig Jahre, das ist nicht so lange. Kaum mehr als doppelt so viele Jahre, wie es den Falter gibt. Das ist nicht viel, und doch erstaunt es wenig, dass erst jetzt eine verhältnismäßig unaufgeregte Geschichtsrezeption sich breitmachen kann. Die heißen Waldheim-Jahre sind vorbei. Und die Zeitzeugen reden nicht mehr mit. In Anbetracht von Zeitzeugen im Allgemeinen mag man das bedauern, im konkreten Fall hatten die Zeitzeugen hinreichend Gelegenheit auszupacken, von der sie kaum Gebrauch machten.

Zeitgeschichte ist ein Instrument der Politik, es geht um die Deutungshoheit. Im Nachkriegsösterreich wollte merkwürdigerweise niemand diese Deutungshoheit haben. Die alliierten Sieger waren es zufrieden, wie es war. Die Österreicher wollten sich durchschwindeln und ihre Neutralität erreichen. Die Opfer waren tot oder vertrieben. Ließen sie es sich einfallen, zurückzukehren und gar ihr Eigentum zurückzufordern, machte man ihnen klar, sie wären besser beraten zu nehmen, was man


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige