Nachgesehen  Ein Wiener Schauplatz, an dem kleine oder große Politik stattfindet

Was bleibt vom Frauentag? Die Hoffnung auf den nächsten

Politik | Barbara Tóth | aus FALTER 11/13 vom 13.03.2013

Am 8. März war Frauentag. Für Politiker ist so ein Tag wie eine Trägerrakete. Man hat die Chance, ein Thema unterzubringen, für das sich im Normalbetrieb niemand wirklich interessiert. Frauenministerin Gabriele Heinisch-Hosek (SPÖ) versuchte es heuer mit Strafen für Pograpschen und Gratiskondomen an Schulen.

Die Kondomdebatte ist ein schönes Beispiel dafür, wie ein Thema über Jahrzehnte hinweg immer wieder aufpoppt - und verpufft. Erstmals diskutierte die Große Koalition im Jahr 1992 über Gratisgummis in Schulen. Damals war die SPÖ dafür, die ÖVP letztlich dagegen. 2007 versuchte Heinisch-Hoseks Vorvorgängerin Andrea Kdolsky (ÖVP) ihre Partei vom Gegenteil zu überzeugen - und wurde abgelöst. Und nun also Heinisch-Hosek, die - so ergab das Archiv - auch schon seit 2004 öffentlich für Gratiskondome kämpft. Ein Trost: Rund um den 19. November kann sie das Thema wieder kräftig hochziehen. Da ist nämlich Männertag. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige