Sexkolumne. Aufklärung für Zeitgenossen

Sand

Kolumnen | Heidi List   | aus FALTER 11/13 vom 13.03.2013

Die Wetterprognose für die nächsten zwei Wochen war mir die kurze Überlegung wert, sterben zu gehen. Ist aber ungesund. Es braucht Strategien, die Zeit bis zum echten Frühling zu überbrücken. Nein, die Heizung abzudrehen, weil wenn die ab ist, ist es Frühling, nützt nichts. Das weiß jetzt der eine Bekannte mit dem Schnupfen. Künstliche Karibikatmosphäre wäre einen Versuch wert, vor allem wenn man das Glück hat, so wie ich, im Moment einen Riesensack Sandkastensand im Wohnzimmer verteilt zu haben. Jemand hat das Plastik aufgebissen und für den Vertrieb gesorgt. Da kommt aber trotzdem kein Urlaubsmojo auf, nicht einmal durch eine zusätzliche Fototapete mit Palmenmotiv. Sogar wenn man Sex zu haben versucht auf dem neuen Fußboden, wir erinnern uns: Sex auf Sand macht Sand im Popo macht Aua. Will man nicht. Um nicht zu chemischen Betäubern greifen zu müssen, um die warme Zeit zu erwarten, bleibt nur mehr ein Rollenspiel: Wir spielen, wir wären noch diejenigen von damals, als man noch nicht am Leben vorbeiging, nur weil einem kalt war. Wenn wer noch weiß, wie das geht, bitte um Info. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige