Fragen Sie Frau Andrea

Die Liesl am Himmel und in der Rossau

Kolumnen | aus FALTER 11/13 vom 13.03.2013

Liebe Frau Andrea,

als nunmehr schon seit 30 Jahren nach Wien zugereiste "Gsibergerin“ las ich gestern, dass "Liesl“ hier die Sonne sei und das ist mir nun wirklich neu. Das verstehe ich überhaupt nicht. Sollte die Ex-Ministerin Gehrer mit der Sonne verglichen werden? Das kann ich mir gar nicht vorstellen. Fühlte sie sich so mächtig wie der Sonnenkönig Louis XIV?

Vielen Dank und freundliche Grüße,

Dorothea Schaffernicht

Liebe Dorothea,

die Liesl ist ein Urwiener Ausdruck für unser Zentralgestirn, die Sonne. Kenner beklagen einen Rückzug des Ausdrucks aus der Alltagssprache der Hauptstadt. Die Etymologie gilt in den einschlägigen Wörterbüchern und Dialektlexika des Wienerischen als ungeklärt. Wie in anderen Fällen verdunkelter Herkunft dürfen wir als Transporteur das Rotwelsche, die mitteleuropäische Gaunersprache ausmachen. Auch hier wird mit "Liesel“, "Liesl“, "Lisl“ nicht die kleine Elisabeth bezeichnet, sondern die Sonne.

Mit größter Wahrscheinlichkeit kommt "Liesl“ aus einer slawischen Sprache. Ein Verwandter der Sonne, der Sommer, heißt im Slawischen sehr ähnlich - tschechisch léto, serbisch, russisch, slowakisch, mazedonisch leto, kroatisch ljeto, ukrainisch lito, polnisch lato. Julius Pokornys indogermanisches etymologisches Wörterbuch verzeichnet zur Silbe lēto-, lǝtowarme Zeit, Tag, Sommer. So kennt das Altirische la(i)the, den Tag, das Gallische lat…, die Tage.

Lěto bezeichnet nach Pokorny im Altbulgarischen die warme Jahreszeit, im Russischen und seinen Dialekten den Sommer, den Südwind, den Süden. Unserer Liesl lautlich am nächsten sind niedersorbisch Lěśe und obersorbisch Lěæo.

Möglicherweise ist die sorbische Sonne in einer ganz anderen Liesl ausgewienert. Als Liesl gilt das Polizeigefangenenhaus an der Rossauer Lände, sie ist in der Wiener Halb- und Unterwelt das Synonym für Gefängnis. Die Liesl hat ihren Namen von ihrer ursprünglichen Adresse, denn die Rossauer Lände hieß in der Monarchie Kaiserin-Elisabeth-Promenade.

Eine 2er-Liesl gibt es auch. Unter diesem Namen ist das Schubgefängnis am Hernalser Gürtel bekannt, während das Landesgerichtliche Gefangenenhaus bürgerlich als Graues Haus und weniger bürgerlich als Landl bezeichnet wird. F


Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:


Anzeige

Anzeige